Gedanken zu einem positiven Wandel in der Energiepolitik

Die Sonne liefert uns bereits seit Millionen von Jahren ausreichend Energie, damit die Flora blühen, die Fauna gedeihen und wir Nahrung für unser Leben ernten können. Und das ganz umsonst. Wie dankbar dürfen wir dafür sein!

Franz Alt (ehem. Moderator bei Monitor) hat mir schon vor 30 Jahren in einem persönlichen Gespräch verraten ;-), dass uns die Sonne 10x mehr Energie liefert, als wir auf unserer Erde benötigen. Diese Energie kann dezentral ohne die Kontrolle durch Großkonzerne gewonnen werden.

Dennoch haben wir seit dieser Zeit keinen Weg gefunden diese Energiequelle für uns 100%ig nutzbar zu machen. Noch immer nutzen die 4 Energieunternehmen (E.ON, RWE, EnBW und Vattenfall) ihren Einfluss in der Politik, um durch traditionelle Energieversorgung ihre Gewinne zu erwirtschaften. Eine konsequente Entwicklung möglicher Technologien zum Schutz unserer Umwelt wird nur zögerlich, als Reaktion bürgerlicher Initiativen, verfolgt.

Photovoltaik, Power2Gas, Wasserstoff Brennstoffzelle, RedoxFlow-Batterien sind Stichworte, die zeigen was schon vor Jahren „erfunden“ wurde und uns CO2-neutral den Weg aus der Plünderung unserer wertvollen Rohstoffe aufzeigt.

Es gibt viele Möglichkeiten.

Angeblich fehlende Nord-Süd-Stromtrassen werden als Grund aufgeführt, damit die bereits aufgestellten Windparks nicht an das Versorgungs­netz angeschlossen werden können. Daher importiert Deutschland teuren Strom aus der EU oder darf uralte Kraftwerke weiter betreiben. Dabei könnte die Lösung so einfach sein. Wenn die Wirtschaft es will, bietet die BAB7 eine Nord-Süd-Trasse unterhalb des Mittelstreifens in Form eines Kabels verlegt und das auch noch ohne Elektrosmog.

Habe ich ihr/dein Interesse geweckt? Sprich mich an unter ©Burkhard Rosin --> Vita

 

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.