Der Mensch und die Natur

Wir alle nehmen wahr, dass große Aufregung, teilweise schon Verzweiflung, zu diesem Thema in den Medien herrscht. Dadurch erscheint für viele von uns die Lage aussichtslos und einige Interessengruppen schreien geradezu nach radikalen auf Unfreiheit fußenden Lösungen.

Dabei ist bei genauerem Hinsehen klar, dass die zur Bewältigung der zahlreichen Probleme notwendigen Wege bereits entwickelt sind. Die Techniken zur Lösung der Umweltkrisen sind schon vorhanden. Es braucht nur den politischen Willen, den Raubbau an Natur und Umwelt endlich zu beenden.

Das Thema Energieerzeugung z.B. ist technisch erledigt. Wir können allein mit erneuerbaren Energien, dezentral, CO2 neutral und sauber Energie erzeugen. So viel wie wir brauchen.

Die Landwirtschaft hat bewiesen, dass eine Lebensmittelversorgung der Menschheit ohne Agrarchemie möglich ist.

Bei den erwartbaren demographischen Entwicklungen in Europa ist auch nicht von einer deutlichen zusätzlichen Versieglung von Flächen durch Wohngebäude auszugehen. Industrielle und öffentliche Baumaßnahmen kann man durch Ausgleichsflächen kompensieren.

Es braucht ganz bestimmt eine ganzheitliche Entwicklung der Mobilität. Die Mobilität quasi zu verbieten ist keine Lösung. Wir müssen intelligentere Lösungen suchen.

Wir versprechen uns viel von der Förderung der öffentlichen Verkehrsmittel.

In der Schweiz z.B. haben genauso viele Menschen wie wir ein Auto, aber die Mehrheit der Schweizer hat eine Jahreskarte für die Schweizer Bundesbahn. Vielleicht machen die es ja besser als wir. Oder Wien, dort kann jeder Einwohner für €365,- eine Jahreskarte für die öffentlichen Verkehrsmittel kaufen. Da braucht man das Auto nicht mehr so dringend. Der Individualverkehr nimmt in dem Maße ab wie die öffentlichen Verkehrsmittel attraktiver werden. Eigentlich ganz einfach. Kopenhagen ist eine der fahrradfreundlichsten Städte der Welt, könnte man sich auch mal ansehen.

Die Zunahme der vielerorts eingeschränkten Biodiversität können wir aktiv fördern, z.B. durch regenerative Land- und Forstwirtschaft. In Andalusien z.B. werden Gebiete, die schon zu Halbwüsten wurden, wieder in lebendige Landschaften verwandelt.

Wir sollten die schädlichen Einflüsse durch ausbeuterische Wirtschaftsmethoden verringern.

Durch ehrliche am Menschen orientierte Politik. Dafür stehen WiR2020.

Wie genau, müssen wir alle zusammen erarbeiten. Wir sind offen für Eure Ideen.