Wirklich?

von

Die Demo Saison hat begonnen mit den Großdemos in Kassel und Stuttgart. Gleichzeitig finden vielerorts lokale Protestaktionen statt. Gemeinsam ist allen Demonstrationen, dass dort hauptsächlich Menschen zusammenkommen, die vor 2020 noch nie auf einer Demo waren.

So geht es auch mir. Als ich am ersten August im letzten Jahr nach der Riesendemo in Berlin nach Hause gefahren bin, hörte ich auf BBC, zwanzigtausend verwirrte, wohlmöglich rechtsradikale Verschwörungstheoretiker hätten die Volksgesundheit gefährdet.

Ich persönlich finde es bedauerlich, dass sich unsere, ja unsere, öffentlich rechtlichen Medien inzwischen soweit von der Realität entfernt haben. Das wissen alle, die damals in Berlin waren. Viele andere wahrscheinlich auch.

Die alternativen Medien werden genauso wie die Demogänger von den etablierten Medien verächtlich gemacht. Alle gleich: Verschwörungstheoretiker, Rechtsradikale, Antisemiten, Covidioten.

Es sollen scheinbar Denkverbote installiert werden. Viele glauben schon, ihre Meinung nicht mehr frei äußern zu dürfen.

Dabei brauchen wir das Gegenteil, nämlich angstfreie und offene Diskussionen, die zu Erkenntnissen führen, aus denen heraus Handeln entsteht, das den anstehenden Herausforderungen gerecht wird.

Wir sollten nicht durch Politik und Medien gezielt verängstigt werden. Nein, wir haben ein Recht auf Information, denn erst durch sie können wir unser Wahlrecht z.B. bei der kommenden Bundestagswahl tatsächlich ausüben. Die freie Meinungsbildung ist eine entscheidende Grundlage unser Demokratie. Aus diesem Gedanken heraus wurden die öffentlich rechtlichen Rundfunkanstalten noch unter dem Besatzungsstatut gegründet. Der faschistische Propaganda Rundfunk war allen eine Warnung, sollte es auch in unserer Zeit sein.

 

Zurück

Kommentare

Kommentar von Alex Maik Petri |

tada

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.